Gedanke der Woche
Die positive Initiativkraft des Einzelnen, egal in welchem Bereich, ist notwendig, um letztendlich "die Masse" oder gar die Politik zu bewegen!

Gedanke der Woche 41
"Deine Taten offenbaren wessen Geisteskind Du bist". - Alte Volksweisheit

Gedanke der Woche 40
Aus Angst vor wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Zusammenbrüchen nun Konserven, Diesel und Waffen zu bunkern verschlimmert alles nur. - Das Schlimmste kann nur durch Kreativität im Aufbau neuer Lebensformen verhindert werden

Gedanke der Woche 39
Wir fliegen zu den letzten Paradisen und merken nicht, dass wir so an ihrer Vernichtung teilnehmen. Sollten wir nicht lieber anfangen neue Paradise aufzubauen?

Gedanke der Woche 38
Früher war alles gut. Heute ist vieles besser. Aber vielleicht wäre es besser, wäre es wieder gut! (von Unbekannt)

Gedanke der Woche 37
"Die Angst vor der Zukunft, die wir fürchten, können wir nur überwinden durch Bilder einer Zukunft, die wir wollen."  Wilhelm Ernst Barkhoff

Gedanke der Woche 36
So, wie jede Pflanzensaat zur gesunden Vermehrung den Humus und die Sonne braucht, so entfaltet sich auch unser Geisteskern erst durch die bewusste Zuwendung an Natur, Mensch und Geist.

Gedanke der Woche 35
Wir geben dem Geld erst seinen Wert. Ob dieser positiv oder negativ ist hängt von unserem Kauf-, Leih- und Schenkverhalten ab.

Gedanke der Woche 34
Liebe zeigt sich am besten durch praktische Taten!

Gedanke der Woche 33
Trotz steigender Hungersnöte verfüttern unsere Bauern zunehmend riesen Mengen von Kraftfutter aus südlichen Ländern. Weniger Fleischkonsum und bewusstes Einkaufen bei lokalen Biolandwirten kann die Misere lindern.

Gedanke der Woche 32
Die anonyme Masse und die Finananzmacht gesteuerte Politik führen uns zusehens in den Untergang. Positive Veränderungen entstehen nur noch durch individuelles Engagement!

Gedanke der Woche 31
Ein Zusammenlegen von Wohn-, Arbeits- und Sozialorten befreit uns von der Abhängigkeit  energiefressender Autos und der damit verbundenen Belastungen für Mensch und Umwelt.

Gedanke der Woche 30
Unsere Landschaft braucht nicht weiter zugebaut werden, wenn wir nur unseren individuellen  Raumbedarf auf ein gesundes Mass beschränken würden.

Gedanke der Woche 29
Ein zukünftiges Wirtschaftsleben darf niemals ein egoistischer Selbstläufer sein (wie es heute der Fall ist), sondern muss ständig die Entwicklung von Mensch und Natur in Bewegung halten. Dies passiert am gesündesten, wenn möglichst viele Menschen sich miteinander über das lokale und globale Wirtschaftsleben zum Wohle der Mitmenschen und der Natur austauschen.

Gedanke der Woche 28
Es gibt menschlich- praktische Wege aus der wachsenden Krise! Ich muss sie allerdings suchen und gehen wollen!

Gedanke der Woche 27
So, wie früher der Holocaust verdrängt wurde, so verdrängen wir heute die globalen ökologischen, sozialen und ökonomischen Krisen und ihre Ursachen!

Gedanke der Woche 26
Im Schatten der Fußballspiele zur Europameisterschaft werden die europäischen Bürger gerade weiter entmündigt, indem ihre Regierungen nun sehr weitreichende Fiskalkompetenzen an den ESM (Europäische Stabilisierungsmechanismus) übertragen wollen! Dieser ESM unterliegt dann keiner demokratischen Kontrolle mehr und kann mit Steuergeldern unbegrenzt die heiligen Kühe füttern: Banken und die dahinter stehenden fiktiven Märkte! Man kann es auch unkontrollierte Drachenfütterung nennen!

Gedanke der Woche 25
In Mitteleuropa stehen jedem Bürger 2000 – 2500 m2 Landwirtschaftsfläche für die Ernährung zur Verfügung. Durch bewussten Einkauf kann ich diese Fläche von Gift und Chemie befreien! Bei direktem Engagement können sogar neue soziale, pädagogische und ökonomische Verhältnisse geschaffen werden!

Gedanke der Woche 24
Wir sind gerade alle dabei unser primitives Spiel des Wirtschaftswachstums zu verlieren! Lasst uns jetzt ein besseres Spiel beginnen!  Oder:  Mit unserem egoistischen Leben, auf Kosten der Mitmenschen und der Natur, fahren wir gerade in den Abgrund! Fangen wir endlich an für Mensch und Natur zu arbeiten!

Gedanke der Woche 23
Habe ich mehr Geld, als dass ich positive Entwicklungsprojekte habe, dann sollte ich es an diejenigen verleihen, die solche Projekte umsetzen können. Oder, noch besser, dann kann ich das Geld auch an Schulen, Seminare usw. verschenken, die Ideale entwickeln helfen!

Gedanke der Woche 22
"Die Erde ist reich genug um die Bedürfnisse aller Menschen zu befriedigen, nicht aber die Gier aller" Gandhi

Gedanke der Woche 21
Ob im Grossen oder Kleinen, Krisen bringen Gefahr, aber auch neue Möglichkeiten. Nutzen Sie freudig die Gelegenheiten neue Wege einzuschlagen!

Gedanke der Woche 20
Jede kleine Tat, die ich nicht für mich, sondern von Herzen für meine Mitmenschen und die Erde vollbringe wirkt als eine Zukunftssaat.

Gedanke der Woche 19
Täglich sein Bewusstsein für 5 Minuten aus dem Tagesgeschehen ziehen, um mit Distanz die Erde, die eigene Umgebung und sich selber in dem Geschehen "wahrzunehmen", hilft neue "Einsichten" und "Weitsichten" zu entwickeln.

Gedanke der Woche 18
"Heute können wir in "Freiheit" noch(!) mit vielen menschlich- praktischen Maßnahmen anfangen "aktiv ZUKUNFT (zu)sichern"! Zieht die Krise mit ihren Engpässen auch bei uns richtig ein, wird Vieles nicht mehr möglich sein und dementsprechend wird das Elend ausfallen"

Gedanke der Woche 17
"Nur gesunder, humusreicher Boden schafft gesunde Pflanzen, gesunde Tiere, gesunde Menschen und damit eine gesunde Wirtschaft für Mensch und Natur"

Gedanke der Woche 16
"Die Gedanken von Heute schaffen die Realitäten von Morgen"

Gedanke der Woche 15
"Als Konsument habe ich eine große Macht und bestimme, ob ein Ladenregal wieder mit gesunden und fairen Produkten nachgefüllt wird"